In der rechtsrheinischen Bergregion informieren Bürger sich gegenseitig

Presse3DSCF7565DSCF7580

DSCF7586IMG 5449IMG 5445

Bonn/Königswinter, 9 .10 .2017 Auf einer „WeltCafé“ Infoveranstaltung von und für BürgerInnen aus Bonn und dem Rhein Sieg Kreis am Sonntag 8. Oktober wurde über sechs große Baugebiete informiert, die derzeit in Bonn und in Königswinter teils bereits in den Ratsgremien zur Diskussion stehen. Etwa 200 Interessie r te kamen in die Reithalle des Vinxeler Heiderhofs.

Die Region Bonn ist erfreulicherweise Zuzugsgebiet. Aber wie hoch der Zuzug werden könnte, dazu gibt es extrem unterschiedliche Schätzungen. Die Bonner Stadtverwaltung nennt mit 3600 Wohnungen pro Jahr das immerhin mehr als Zehnfache des Bedarf s, der sich aus der Bevölkerungsprognose des zuständigen Bundesamts für Bauwesen un d Raumordnung ergibt. Ein derart hoher Zuwachs ist nicht zu erwarten.

Es ist nicht sinnvoll , den nördlichen Naturpark Siebengebirge gegen Riesen Baugebieteeinzutauschen ,“ erläutert Susanne Gura vom Verein Lebenswerte Region Bonn
Siebengebirge, „ Dieses einzige große und sehr beliebte Bonner Naherholungsgebiet auf der rechten Rheinseite würde seinen Naherholungswert verlieren Der Verein weist darauf hin, dass hier langfristig kein leistungsfähiger ÖPNV vorgesehen ist, daher taugen die rechtsrheinischen Höhenlagen ohnehin schlecht als Riesen Baugebiete. Auf die
S üdtangente setzen ist nicht zukunftsfähig: Bekanntlich, nämlich laut Bundesverkehrs ministerium würde die Südtangente schon ohne solche Baugebiete zu mehr Verkehr auf den Bonner Autobahnbrücken führen und wäre daher so wieso kein Rezept gegen Staus, Verkehrsl ärm oder Luftverschmutzung.

Da sich der Schutz des Naturparks Siebengebirge rechtlich kaum einklagen lässt, muss er politisch durchgesetzt werden. Die Kommunalwahl 2020 ist nicht mehr weit, und wer gewählt werden will, kann nicht die Riesen Baugebiete und die Schnellstraße unterstützen , sondern muss sie akt iv mitverhindern . Daher sehen die Bürgerinnen und
Bürger aus Vinxel, Stieldorf, Hoholz, Roleber, Niederholtorf und Ittenbach, die am Heiderhof umfangreiche Infotafeln präsentierten, gute Chancen, ihr Ziel zu erreichen: Der
nördliche Naturpark Siebengebirge darf nicht durch maßlose Bebauung unwiederbringlich geschädigt werden.

9.10.2017 Pressemitteilung  Darf der nördliche Naturpark Siebengebirge gegen Riesen-Baugebiete eingetauscht werden? Foto1, Foto2

19.10.17 Extrablatt Bürger informieren sich über Baugebiete

Im nördlichen Naturpark Siebengebirge werden sechs Riesen-Baugebiete geplant und der Druck auf die Südtangente verstärkt. Das Schlimmste kann aber im Vorfeld der Kommunalwahl 2020 noch verhindert werden.

Datenschutz

Copyright © 2019 ennertaufstieg. All Rights Reserved.
Joomla! is Free Software released under the GNU General Public License.